Volleyball

Ein paar Witze über Volleyball

Was kann man zu Volleyball sagen? Eine schwere, intensive Sportart, oder doch noch eine extreme Version von „Lass den Ballon bloß nicht auf den Boden fallen!“? Wir wissen es nicht. Man scheint das Spiel auf jeden Fall zum Lebensunterhalt gemacht zu haben, der Ball ist nur etwas schwerer. Und man darf ihn nicht so oft berühren. Und man muss ein anderes Feld treffen. Dieser Versuch endet oft in einem grandiosen „Der war noch auf der Linie!!“ und dem Wunsch, dass das Feld doch bitte größer sein solle.

Trotzdem haben es einige ja geschafft und leben von dem Rumgehüpfe. Sie sind besonders gut daran, sich irgendwo hinzuschmeißen und den Ball wieder hochzuschlagen. Was einige dabei nicht wissen: Sie werden nicht für Punkte und Erfolg bezahlt! Je spektakulärer es aussieht, desto mehr Geld bekommst du. Der Kunde ist ja König und hier ist der Kunde der Zuschauer und der will möglichst spannende Spiele sehen. Deswegen kommen auch nur diejenigen in die Finalrunden, die möglichst oft hinfliegen. Ist wirklich so!

Das einzige, was Volleyballer also zu ihrem Glück brauchen, ist eine (möglichst nach dem Spiel) gebrochene Nase von einer Rettungsaktion und einen Ball. Einige der Spieler wurden schon gefragt, ob sie es ganz alleine geschafft hätten, Volleyball zu ihrem Lebensunterhalt zu machen. Sie meinten, dass sie das ohne den Ball nie geschafft hätten. Deswegen bewahren so viele Spieler auch Bälle zuhause auf, die sind sehr wichtig. Und manchmal erfordert es besonderen Einsatz der Trainer, die in besonders spannenden Momenten immer auf dem Boden herumknien. Sie müssen nämlich das Körnchen Glück für den Sieg suchen, dass sie irgendwo auf dem Boden verloren haben. Ist so wie Nadel im Heuhaufen suchen. Oder Volleyball im Bällebad. Oder… ach, vergiss es.

Kennt ihr das, wenn ein Team den Aufschlag macht und die andere Mannschaft den Ball direkt auf den Boden kommen lässt? Das erinnert mich immer ein bisschen an Squash. Das kann man auch völlig alleine spielen. Der Aufschläger bräuchte garkeine Gegner, auch ohne würds genauso aussehen. Nur, dass bei Squash der Ball zurückkommt. Ich glaube dann immer, dass die andere Mannschaft vorher Tischtennis spielen war. Die glauben irgendwie, dass man den Ball erst ticken lassen musst, und dann weiterspielt. Naja, sieht zumindest immer so aus. Genauso wie man das Gefühl hat, dass die beim Hinfallen alle beide Schuhe zusammengebunden haben. Wieso sollte man sonst so sehr auf die Nase fallen? Okay, bis auf die Tatsache, dass die fürs Hinfallen natürlich Geld verdienen, hatten wir ja geklärt.

Am meisten tun mir ja sowieso die Bälle leid. Die werden den ganzen Tag nur geschlagen und auf den Boden fallengelassen. Wir sollten eine Bewegung für das Recht von Sportbällen starten. Und für Hundeklos. Frechheit, dass die keine eigenen Klos haben. Dankeschön.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *